Datenschutzalarm: Der Digital Editions eReader von Adobe beobachtet, was Sie lesen

  • 9. Oktober 2014
  • 2 min Lesezeit

 

Verwenden Sie Digital Editions von Adobe, um Ihre eBook-Sammlung zu verwalten? Falls ja, kann es sein, dass Sie etwas mehr über sich mit dem Unternehmen teilen (und möglicherweise anderen), als Sie möchten oder erwarten. Anfang dieser Woche veröffentlichte ein Autor der eBook-Gemeinschaft einen Artikel auf seinem Blog, in dem er behauptete, dass Lese-Software für eBooks und PDFs jedes einzelne Dokument verzeichnet, das der Nutzer auf seine Festplatte hinzufügt, und verfolgt, was der Nutzer mit den Dokumenten nach dem Öffnen tut. All diese Informationen werden unverschlüsselt in Klartext zurück an Adobe geschickt. Kurz nachdem Hoffelder diesen Artikel veröffentlicht hatte, wurden seine Behauptungen durch einen Artikel von Ars Technica bestätigt.

Adobe weist Hoffelders Behauptung ab, dass Digital Editions die gesamte eBook-Bibliothek eines Nutzers scannt. Es wurde jedoch bestätigt, dass die Software Informationen bezüglich offener eBook-Nutzung verfolgt – darunter wo das Buch gelesen wird, wie lange es geöffnet war und wie viele Seiten man geschafft hat. Das Unternehmen hat auch das Problem der Informationsübertragung in Klartext zugegeben und gibt an, dass an der Fehlerbehebung gearbeitet wird.

Unabhängig davon, ob die Software wirklich die gesamte Bibliothek des Nutzer scannt oder nicht, glauben viele, dass die Informationen, die Adobe zugegebenermaßen aufzeichnet, immer noch zu viel sind, und sie vergleichen das Problem mit dem Sony Rootkit-Skandal aus dem Jahr 2005. Die Tatsache, dass die Software Daten in Klartext übermittelt, macht die Daten zugänglich für jeden, der weiß, wie man Netzwerk-Verkehr beobachtet. Bei Letzterem handelt es sich um das eigentliche rechtliche Problem, weil es Gesetze gibt, die die Privatsphäre des Lesers schützen – und Bibliotheken aus Stein müssen sie einhalten, wenn Digital Editions für eBooks verwendet werden.

Was lernen wir davon?

Wenn Sie Software benutzen, müssen Sie daran denken, dass Ihr Computer – und potentiell jegliche Informationen darin –  mit anderen Computern interagiert, die dem Software-Unternehmen gehören. Im Interesse des persönlichen Datenschutzes sollten Sie immer wissen, in welchem Umfang diese Interaktion stattfindet.

Wir wünschen einen schönen (datengeschützten) Tag!

Steve

Steve

Freier Schriftsteller und Sicherheits-Enthusiast in den USA.

Weitere Artikel

Leserkommentare