Ferngesteuerte OP-Roboter anfällig für Malware-Hijacking

  • 1. Mai 2015
  • 1 min Lesezeit

Der technische Fortschritt hat ferngesteuerte OP-Roboter mit sich gebracht, die seit 2001 im Einsatz sind. Forscher der Washington University haben herausgefunden, dass eben diese Roboter, mit denen Leben gerettet werden sollen, anfällig für Cyberangriffe sind. Hacker können die Kontrolle über den Roboter übernehmen und ihn so Befehle des Chirurgen ignorieren lassen und letztlich ihm eigene Befehle erteilen. Mit einem sog. Man-in-the-Middle-Angriff kann ein Hacker komplett die Kontrolle übernehmen und ihn so zu seinem Werkzeug machen. Verschlüsselung ist ein grundlegendes Mittel zur Verteidigung, jedoch leider auch keine 100 % Sicherheit.

Für weitere Infos siehe diesen Post auf Englisch.

Emsi

Emsi

Emsisoft Gründer und Geschäftsführer. 1998, ich war gerade mal 16, schickte mir einer meiner 'Freunde' eine Datei über ICQ, die unerwarteterweise mein CD-ROM Laufwerk öffnete und mir damit einen riesen Schrecken einjagte. Es war der Beginn meiner Reise im Kampf gegen Trojaner und andere Malware. Meine Story

Weitere Artikel

Leserkommentare