Emsisoft ist nicht Emisoft – Ein paar Bemerkungen zu unserem Namen

Emsisoft ist nicht Emisoft – Ein paar Bemerkungen zu unserem Namen

emsisoft-not-emisoft-blog

Als ich das Unternehmen 2003 gründete, suchte ich wochenlang nach einem guten Firmennamen. Am wichtigsten war mir dabei, dass er in vielen Sprachen leicht auszusprechen ist. Sonderzeichen wie unsere Umlaute ä, ö und ü oder Akzente fielen damit schon einmal flach. Er sollte auch keine Vokalkombinationen enthalten, die je nach Sprache unterschiedlich ausgesprochen werden, wie „eu“, „ae“, „ei“ oder dergleichen.

Dann hatte ich die Überlegung, etwas Cooles mit Bezug auf Sicherheit zu nehmen. Aber diese ganzen Kombinationen mit Virus/Spyware/Adware/Malware/Bedrohung/Pest/Hacker-Stopper/Blocker/Defender/Löschen/Säubern/Knacken/Doktor/Schutz waren einfach nicht meins. Ich wollte keinen kurzlebigen Markennamen aus Modewörtern. Es sollte etwas sein, das sich für ein gediegenes und ehrliches Unternehmen eignet.

Wie bin ich letztendlich auf das neutrale „Emsi“ gekommen?

In den frühen Internettagen (vor 2000) verbrachte ich viel Zeit in den damals neu aufgekommenen Onlinechats. Hier lernte ich viele interessante Leute kennen, von denen einige noch heute meine Freunde oder Geschäftspartner sind. Als ein eher rationeller Mensch hatte ich mir damals auf ICQ den Spitznamen „mc“ zugelegt. Zwei schlichte Buchstaben: meine Initialen. Irgendwann fand es einer von meinen Kontakten lustig, mich „Emsi“ zu nennen – also die deutsche Schreibweise der englischen Aussprache von „M“ und „C“.

Emsi … das klingt doch schon mehr nach einem Namen als nur die Initialen. Also habe ich ihn als Online-Spitzname beibehalten. Da meine sonstige Suche nach einem originellen und technisch angehauchten Firmennamen keinen Erfolg hatte (Glückwunsch an der Stelle an das Team von Malwarebytes), entschied ich mich für „Emsisoft“. Eine Recherche ergab, dass der Name bisher noch nicht registriert war und ich beantragte in verschiedenen Ländern die Rechte dafür.

Was hat es mit „Emisoft“ auf sich?

Offengestanden habe ich keine Ahnung, weshalb jeder Zehnte das „s“ in „Emsisoft“ übersieht. Relativ viele unserer Website-Besucher suchen nach „Emisoft“. Zum Glück zeigt Google dennoch Ergebnisse für die richtige Schreibweise an. (Danke dafür, Google.)

Aber das ist nicht der einzige Fehler bei der Suche nach uns. Laut unseren Website-Analysen kommen Besucher über die verschiedensten Suchbegriffe zu uns, wie „emisisoft“, „mc soft“, „emissoft“, „emsisift“, „emsisof“, „emsissoft“, „esmisoft“, „emsysoft“ oder „emsisfot“. Freilich, einige davon sind sicherlich nur Vertipper.

Nach über 14 Jahren im Geschäft tut es mir allerdings immer noch leid, dass wir damit unbeabsichtigt den Mitarbeitern von „Emisoft“ Ärger machen. Ja, die Firma gibt es wirklich. Das norwegische Unternehmen ist auf Systeme zum Umweltmanagement spezialisiert und hat mit Emsisoft rein gar nichts zu tun. Ein perfektes Beispiel dafür, wie schnell ein einzelner Buchstabe für falsche Vorstellungen und Verwirrung sorgen kann. Hätte ich gewusst, dass das erste „s“ in Emsisoft (weshalb auch immer) so häufig übersehen wird, hätte ich einen anderen Name gewählt.

Zum Schluss noch eine kleine Anekdote

In Österreich ein Unternehmen gründen zu wollen, ist ein bürokratischer Spießrutenlauf. Zu meiner Zeit verlangte das Gesetz, dass der Name die Natur des Unternehmens beschreiben sollte. Als ich „Emsisoft“ also erstmals als Firmenname beantragte, wurde dieser von den Behörden abgelehnt. Begründung – und das ist kein Witz: „soft“ könne auch für einen Hersteller von Toilettenpapier stehen. Also musste ich mich zunächst mit „Emsi Software“ abfinden, wie sich unsere frühen Kunden vielleicht noch entsinnen können.

Zum Glück wurde das unsinnige Gesetz ein paar Jahre später wieder verworfen und ich konnte „Emsisoft“ eintragen lassen. Bei unserem Umzug nach Neuseeland haben wir den Namen dann natürlich beibehalten.

Namen sind eben alles andere als Schall und Rauch.

Ich wünsche jedenfalls eine schöne Malware-freie Zeit mit „Emsisoft“.

Christian Mairoll

Emsisoft Gründer & Geschäftsführer

  • Oliver Koch

    Hihi, tolle Geschichte! Aber ich glaube kaum, dass es möglich ist, einen Firmennamen zu finden, der nicht schon so ähnlich zu irgendeinem anderen ist, dass es niemals Verwechslungen geben kann. :D