Was ist Extortionware?

extortionware

Extortionware ist die neueste Entwicklungsstufe von Ransomware. Die Kriminellen geben sich bei ihren Angriffen nicht länger damit zufrieden, die Dateien der Opfer lediglich zu verschlüsseln. Es werden immer häufiger auch vertrauliche Daten gestohlen, um sie dann als weiteres Druckmittel für noch höhere Lösegelder einzusetzen.

In diesem Artikel stellen wir verschiedene Formen von Extortionware vor. Außerdem erklären wir, wie sie so schnell zu einem Standard unter Ransomware-Gruppen wurde, und weshalb bei Extortionware das Vorbeugen – im Gegensatz zur Reaktion darauf – so wichtig ist.

Was ist Extortionware?

Bei Extortionware (abgeleitet vom engl. Begriff „extortion“, dt. „Erpressung“) handelt es sich um einen Cyberangriff, bei dem die Angreifer damit drohen, das Opfer zu schädigen, sofern es deren Forderungen nicht erfüllt. Derartige Angriffe sind in der Regel sehr zielgerichtet und auf Branchen ausgelegt, die mit vertraulichen oder hochwertigen Daten umgehen, etwa im Gesundheits-, Finanz- oder Bildungssektor.

Zu den unterschiedlichen Formen von Extortionware gehören:

Weshalb nutzen Angreifer Extortionware?

Extortionware-Angriffe sind meistens gewinnorientiert. Die Opfer werden also mit dem Schädling dazu erpresst, ein Lösegeld zu zahlen. Das ist häufig ausschließlich in einer Kryptowährung möglich, weil diese schneller und anonymer als reguläres Geld ist.

Cyber-Erpressung ist zwar kein neues Konzept, wurde aber in den vergangenen Jahren besonders unter Ransomware-Gruppen immer beliebter, da es den Angreifern neue Strategien eröffnet, auf die Opfer noch mehr Druck auszuüben.

Der Aufstieg von Extortionware-Ransomware

Die Gang hinter der Ransomware Maze war die erste, die Extortionware in ihr „Ransomware-Geschäftsmodell“ aufnahm. Ende 2019 veröffentlichte sie 700 MB Daten, die sie bei einem Ransomware-Angriff auf das Sicherheitsunternehmen Allied Universal gestohlen hatte, und kündigte an, dass sie noch mehr Firmendaten veröffentlicht, sofern das Unternehmen nicht die 300 Bitcoin Lösegeld bezahlt. Danach wurden Datendiebstahl und Extortionware schnell gängige Praxis, als im Verlauf von 2020 Dutzende andere Ransomware-Gruppen ähnliche Taktiken übernahmen.

Wieso ist Extortionware für Ransomware-Gruppen so wertvoll? Weil sie ein hervorragendes Druckmittel abgibt.

Herkömmliche Ransomware – also eine Malware, die ohne weitere Aktionen lediglich Dateien verschlüsselt – lässt sich meistens mit einer wirkungsvollen Backup-Strategie wieder bereinigen. Ein erfolgreicher Angriff kann fraglos großen Schaden anrichten, ist aber finanziell nicht so vernichtend. Opfer können ihre Systeme oftmals relativ einfach wiederherstellen und, ohne für die Entschlüsselung bezahlen zu müssen, den Betrieb wieder aufnehmen.

Durch Datendiebstahl und Extortionware wird die Wirksamkeit einer Datensicherung jedoch neutralisiert. Selbst wenn das Opfer die verschlüsselten Dateien aus Backups wiederherstellen kann, haben die Angreifer immer noch eine Kopie der gestohlenen Daten, um sie als Druckmittel einzusetzen. Diese könnten dann im Internet veröffentlicht, an andere Cyberkriminelle verkauft oder an die Konkurrenz weitergegeben werden. Für das Opfer selbst kann das zu einem enormen Rufschaden, Geschäftsverlust oder gar rechtlichen Folgen führen.

Folglich sind die Opfer bei einem Ransomware-Angriff in Kombination mit Extortionware enorm unter Druck, das Lösegeld zu bezahlen. Dabei geht es dann nicht nur um das Entschlüsseln der Dateien, sondern viel wichtiger darum, die Angreifer von der Veröffentlichung vertraulicher Informationen abzuhalten. Wir haben auch schon einige Ransomware-Gruppen gesehen, die mit Extortionware doppelt abzukassieren versuchen: mit einem Lösegeld für die Entschlüsselung und einer weiteren Forderung für die Nichtveröffentlichung der gestohlenen Daten.

Was ist der Unterschied zwischen Ransomware und Extortionware?

Der Begriff „Extortionware“ wird häufig verwendet, um moderne Ransomware-Angriffe zu beschreiben, bei denen Daten gestohlen werden. Das ist unserer Meinung nach jedoch nicht ganz korrekt. Die Endung „-ware“ impliziert ein Produkt. Datendiebstahl hingegen ist eher eine Handlung, die wiederum auf viele verschiedene Arten durchgeführt werden kann.

Während „Extortionware“ also mitunter als Synonym für „Ransomware“ verwendet wird, gibt es doch einige Unterschiede zwischen den beiden Begriffen.

Vorbeugen ist der Schlüssel zum Stoppen von Extortionware

Zuverlässige Backup-Maßnahmen sind auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil jeglicher Cybersecurity-Strategie. Doch im Kampf gegen Extortionware macht die Gefahr eines Datenverlustes selbst die beste Sicherung und andere Notfallwiederherstellungstools unwirksam. Stattdessen müssen Unternehmen ihr Umkreisnetzwerk stärken und sich darauf konzentrieren, dass es gar nicht erst zu einer Sicherheitsverletzung kommt.

Mit den folgenden Maßnahmen können Sie Extortionware vorbeugen oder zumindest deren Auswirkungen beschränken:

Eine hervorragende Option für kleine und mittlere Unternehmen, die nach einer zuverlässigen Cybersecurity-Lösung suchen, ist Emsisoft Business Security, das über eine spezielle Anti-Ransomware-Komponente verfügt.

Fazit

Extortionware ist ein Cyberangriff, bei dem die Kriminellen damit drohen, die Opfer zu schädigen, falls sie deren Forderungen nicht erfüllen. Ransomware-Gruppen nutzen diese Malware, um Backups unwirksam zu machen und die Opfer noch mehr zur Zahlung unter Druck zu setzen. Der beste Weg, um Extortionware wirklich aufzuhalten, besteht darin, der ersten Infizierung vorzubeugen.

 

Übersetzung: Doreen Schäfer

Jareth

Jareth

Freier Schriftsteller und Sicherheits-Enthusiast in Auckland, Neuseeland.

Weitere Artikel

Leserkommentare